DIE HÜTER
DER FREIHEIT

Theater gegen die Deutungshoheit

Ein Schauspiel in 2 Akten

von Christian Eldagsen

Video abspielen

„Wenn das Klima eine Leber wäre, hätte es schon Zirrhose“. Da bekommt die Spirituosenindustrie ein Imageproblem und beauftragt die Unternehmensberatung McKinsey, den Vorstand zu schulen, sich die Deutungs- und Meinungshoheit zurückzuholen. Der Vorstand lernt, wie die Profiteure unseres Wirtschaftssystems, zum Beispiel die Protagonisten der fossilen Energiewirtschaft, zu denken und zu handeln.
Im zweiten Akt steht die EU-Kommission vor Gericht, wegen der Planung einer Straftat, denn als solche bezeichnet der Anwalt eines Klägers das Mercosur-Freihandelsabkommen.

Punkt für Punkt entlarvt er die Verlogenheit von Menschenrechts- und Nachhaltigkeitsklauseln, den Investitionsliberalisierungen.

Die Hüter der Freiheit zeigt die sozialen und ökologischen Zuspitzungen eines Wirtschaftssystems, das die Erde und uns Menschen zerstört.

Mit spielerischer Leichtigkeit, informativ, veranschaulichend und entlarvend, wird dieses ernsthafte Thema zugänglich gemacht.

Stab / Cast

Produktion/Text

Regie

Künstlerische Beratung

Kostüm

Christian Eldagsen

Hüter Ensemble

Laura Jakschas

Iris Müller-Künzer

Ensemble

Produktion/Text:
Christian Eldagsen

Regie:
Hüter Ensemble

Künstlerische Beratung:
Laura Jakschas

Kostüm:
Iris Müller-Künzer

Ensemble:

Helge van Hove
Christa Krings
Christian Eldagsen

Galerie

Kritiken

Sandra Vennix

Schauspielerin

Ganz still und leise saß sich gestern in der Fakultät für Erziehungswissenschaften – Universität Hamburg und konnte meine Kollegen nur bewundern. Christian, die vielen Mühen haben sich gelohnt. Das haben die Begeisterung und die Diskussionen anschließend gezeigt. Ich war begeistert von Eurer Kraft und der Spielfreude . KLUG – MUTIG und KÄMPFERISCH.

Birgit Schmalmack

hamburgtheater.de

21.09.21

Clowns wissen mehr

„Mann, übertreib es nicht, du langweilst dein Publikum!“ Auch Clowns sind sich nicht immer einig, was sie ihrem Publikum schuldig sind. Zwei (Christa Krings, Christian Eldagsen) wollen es unbedingt unterhalten. Dem Dritten (Helge van Hove) geht es um mehr. Der Clown in seinem Glitzerkostüm ist kaum zu stoppen. Er hat so viel zu sagen. Wie kann man angesichts all der Ungerechtigkeiten, der Umweltkatastrophen, der Klimakrise, dem galoppierenden Neoliberalismus, der zum immer weiteren Aufheizen des Planeten und zu immer größeren Verwerfungen in der Gesellschaft führt, auch still bleiben? Hier gilt es doch das Publikum aufzuklären. Ja, gerne, aber eben anders! So wird der Möchtegern-Aufklärer kurzerhand hinter die Stellwand gezogen und die Analyse auf spielerische Art weitergeführt.

„Stell dir vor, das Klima wäre eine Leber, dann hätte es schon längst Leberzirrhose“. Mit dieser Annahme schickt der Autor und Schauspieler Christian Eldagsen mit seinem Hüter-Ensemble die Welt zur Beratung. Doch nicht etwa zum Therapeuten für eine Entziehungskur, wie man vermuten könnte, sondern zu Mc Kinsey. Die Seminarleiterin versucht den Managern eines Spirituosen-Unternehmens in mühsam kleinen Lernschritten zu Marketing-Experten zu machen. Alles ist schließlich nur ein Imageproblem, Hier gelte es nur das richtige Wording zu finden, um sich die Deutungshoheit zurückzuholen. Alkohol gesundheitsgefährdend? I wo, alles eine Frage der Perspektive. Was die Agrarlobby hinkriegt, das schaffen wir doch auch! In ersten Teil entlarvt Eldagsen in dem abstrus gut recherchierten Seminarspiel die Strukturen die Machenschaften hinter den verschleiernden Marketingstrategien. Alles im Dienste der Wirtschaft. Alles zur Steigerung des Profits, zur Rettung der Arbeitsplätze, also im Dienste der Gesellschaft. Wie stark die Politik mit den Interessensvertretungen der Lobbyisten verwoben ist, wird im zweiten Teil überdeutlich. Hier bemüht sich ein freundlicher Richter, dem Kläger und dem Angeklagten, die sich aufs Haar gleichen, gerecht zu werden. Quichote will nachweisen, dass das Mercosur-Abkommen, das die EU mit südamerikanischen Ländern abschloss, nicht nur ungerecht, sondern auch gesetzeswidrig ist. Schwierig für die Klärung des Sachverhalts erweist sich, dass als einzige Zeugin die Puppe Europa gekommen ist, die man mit 50 Cent Münzen füttern muss, damit sie Worthülsen herausspuckt, die die Aussagen von Politikern vor Untersuchungsausschüssen bestens karikieren.

Das Hüter-Ensemble will politisches Theater machen, das aufrüttelt. Ein Theater gegen die Deutungshoheit, das hinter die Mainstreaminformationen blicken lässt. Toll, wenn es zu einem wird, das dieses Ziel erreicht und dennoch die Befürchtung der zwei Clowns nicht wahr werden lässt: Dieses Spiel der schlauen Narren langweilt in keiner Minute.

Dr. Gesine Selig

Fachredakteurin Medizin und Biowissenschaften

Hervorragendes Schauspiel mit sehr viel Tiefgang, Witz und sprühender Ironie!

Im Anschluss dann eine tolle Diskussion zwischen Ensemble und Publikum.

Bitte bitte mehr davon in den nächsten Jahren!

Jürgen Knirsch,

Handels-Kampaigner
Greenpeace e.V., Hamburg

Das Theaterstück „Die Hüter der Freiheit“ des Hüter Ensembles

Hut ab vor dem Hüter Ensemble und ihrem aktuellen Schauspiel „Die Hüter der Freiheit“. Mit Ideenreichtum und Spielwitz, mit politischem Engagement und überschäumender Energie bringen die drei Ensemble-Mitglieder Licht in das, was sonst im Dunkeln bleibt: Die Lobby-Strategien der großen Konzerne (im ersten Akt) und die Verhandlungen über Freihandelsabkommen (am Beispiel des Abkommens der EU mit den Mercosur-Ländern Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay im zweiten Akt). Unterhaltsame wie aufklärende 90 Minuten: ein Muss für jede und jeden Liebhaber:in des politischen Theaters.

Susanne Fleischmann
Bremische Evangelische Kirche
Klimaschutzmanagement

„Lobby-Strategien der Großkonzerne, Manipulation der Medien und globale Handelsabkommen – wirklich kein leichter Stoff. Was das Hüter Ensemble daraus macht, ist überraschend komisch, interessant und echt kurzweilig. Und absolut empfehlenswert!“

Artur Brückmann

Fachschaftsrat Sozialökonomie,
Uni Hamburg

„…ihr habt jedenfalls wieder bleibenden Eindruck hinterlassen und das Stück war eine sehr gute Sensibilisierung gegen Marktbullshit. Wir erzählen es gerne weiter.“

Dr. Thomas Dürmeier

Geschäftsführung Goliathwatch e.V.

„Das Mercusor-Freihandelsabkommen leicht verständlich, plus unterhaltsam
kritisch, dass kriegt die Anstalt kaum besser hin.“

AKTUELL

28. Januar 2023 – 20:00

VERDO
Dr.-Helmut-Meyer-Weg 1
29456 Hitzacker (Elbe)
info@verdo-hitzacker.de
Tel: 0 58 62 – 79 65

17. / 19. Februar 2023 – 20:00

Honigfabrik Wilhelmsburg
Industriestraße 125-131
21107 Hamburg
Tel: 040 – 42 10 39 0
Honigfabrik.de